Bundeswasserstraßen

Das Bundeswasserstraßennetz in Deutschland umfasst insgesamt 7.476 km (Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt e.V. (BDB)), davon

  • Rhein und Nebenflüsse = 1.797 km
  • Wasserstraßen zwischen Rhein und Elbe = 1.437 km
  • Elbegebiet = 1.049 km
  • Wasserstraßen zwischen Elbe und Oder = 916 km
  • Oder = 162 km
  • Gewässer an der Ostseeküste = 526 km
  • Donau = 213 km
  • Sonstige = 1.376 km.

Die deutschen Bundeswasserstraßen werden nach dem Bundeswasserstraßengesetz (WaStrG) wie folgt definiert:

„(1) Bundeswasserstraßen nach diesem Gesetz sind

  1. die Binnenwasserstraßen des Bundes, die dem Verkehr mit Güter- und Fahrgastschiffen oder der Sport- und Freizeitschifffahrt mit Wasserfahrzeugen dienen; als solche gelten die in der Anlage 1 aufgeführten Wasserstraßen; dazu gehören auch alle Gewässerteile,
    • die mit der Bundeswasserstraße in ihrem Erscheinungsbild als natürliche Einheit anzusehen sind,
    • die mit der Bundeswasserstraße durch einen Wasserzufluss oder Wasserabfluss in Verbindung stehen und
    • die im Eigentum des Bundes stehen,
  2. die Seewasserstraßen.

(4) Seewasserstraßen sind die Flächen zwischen der Küstenlinie bei mittlerem Hochwasser oder der seewärtigen Begrenzung der Binnenwasserstraßen und der seewärtigen Begrenzung des Küstenmeeres. Zu den Seewasserstraßen gehören nicht die Hafeneinfahrten, die von Leitdämmen oder Molen ein- oder beidseitig begrenzt sind, die Außentiefs, die Küstenschutz-, Entwässerungs-, Landgewinnungsbauwerke, Badeanlagen und der trockenfallende Badestrand.“

Bei der Binnenwasserstraße entfallen rund 75% der Strecke auf Flüsse und die restlichen 25% auf Kanäle.

Mehr Informationen zum Bundeswasserstraßengesetz (WaStrG):